Meist belehrt erst der Verlust uns über den Wert der Dinge

Volker-Sigg-Männercoach-Trennung-Coaching-Verlust_Wert der Dinge

Dazu möchte ich Dir wieder eine persönliche Geschichte von mir erzählen:
Wie Du vielleicht weißt hat meine Frau mich im April 2018 verlassen und ist von heute auf morgen einfach ausgezogen. Für mich war das wie entwurzelt zu werden. Plötzlich war unsere Familie zerstört und ich konnte meine Kinder viel weniger sehen wie vorher. Versteh mich nicht falsch, ich will hier nicht über Schuld reden und wer was falsch gemacht hat. Wir hatten beide unsere Anteile daran, dass die Ehe gescheitert ist.
Es war aber so, dass ich mit dieser Trennung überhaupt nicht gerechnet hatte. Ich war mir immer sicher, wir bekommen das hin und wir überwinden unsere Schwierigkeiten. Aber ich war natürlich auch in unserem Alltagstrott gefangen und war mir selber nicht mehr sicher ob unsere Ehe und unsere Familie noch das war, was ich wollte.

Ich denke jede Familie kommt an diesen Punkt, wenn es sich eng anfühlt, es schwer ist und man zu zweifeln beginnt.
In dieser Zeit ist die Rettung vermeintlich im Außen zu finden. Man überlegt sich zu trennen, vielleicht gibt es ja doch noch eine besser Alternative. Man schaut sich um und sieht lauter Familien und Paare, die vermeintlich glücklicher sind. Und dieser Vergleich macht uns noch unzufriedener. Instagram und Facebook pushen diese Bilder ja auch oft noch, da sie nur einen Mini-Ausschnitt der, auf dem Moment des Bildes, glücklichen Familie zeigen.
Wir denken es ist besser sich zu trennen und dann ein neues Leben anzufangen – bis wir es dann selbst aktiv tun oder getrennt werden. Genauso war es bei mir: viel zu spät hab ich gemerkt, dass meine Zweifel dazu führen, dass es auf eine Trennung heraus läuft. Und dann war es plötzlich soweit und meine Welt lag in Trümmern.

Plötzlich war meine Familie weg und ich konnte den Schmerz darüber kaum aushalten. Ist das nicht seltsam? Ich frage mich lange ob ich das noch so will, zweifle, hadere und wenn es dann soweit kommt, dann bricht emotional alles zusammen? Ich denke es liegt einfach daran, dass wir nicht schätzen was wir haben sondern immer entweder auf die Anderen schauen mit ihrem vermeintlich besseren Leben oder ständig noch mehr erreichen, noch besser werden wollen. Mehr zu erreichen und besser werden zu wollen ist vollkommen legitim – sei dir aber bewusst was du schon hast, wie lange es gedauert hat da hin zu kommen wo du jetzt bist und was es bedeuten würde das wieder zu verlieren.

Sei dankbar für die Momente mit deinen Lieben und deinen Freunden, schätze wo du beruflich stehst und was dir die aktuelle Situation an Vorteilen bringt. Das Leben findet nicht in der Zukunft statt sondern JETZT.

Ich durfte den wahren Wert unserer Familie und die tiefe Liebe zu meiner Frau erst erkennen, als sie schon weg war.
Du willst wissen wie du es schaffst dankbar zu sein und den Moment zu genießen – schreib mir eine Nachricht – ich zeig dir wie!