Das wunderbarste Märchen ist nicht die Liebe, sondern das Leben selbst

Kennst Du das? Du bist verliebt, die Welt ist rosarot, alles ist leicht und Du hast Schmetterlinge im Bauch. Diese Zeit ist so wunderbar und wir alle wissen, dass sie auch wieder vorbei geht. Die erste Liebe wird (im besten Fall) durch eine tiefere Liebe abgelöst, die Dich viel tiefer und nachhaltiger mit deiner Partnerin verbindet als die hormonelle Liebe der ersten paar Monate. Diese Liebe bietet die Grundlage für eine tolle Beziehung und vielleicht sogar eine Ehe.
Und dennoch: Die Liebe schreibt nicht die Geschichten, die Liebe ist die Grundlage der Geschichten und Märchen, die das Leben hervorbringt.
Das Leben kommt mit seinen Herausforderungen und Unwägbarkeiten, mit seinen Siegen und Niederlagen, mit seinen wundervollen Momenten und schmerzlichen Erfahrungen. Das Leben fordert die Liebe heraus, gibt ihr Fülle und Aufgaben, lässt sie wachsen und tiefer werden.
Was wäre die Liebe ohne die Einbettung ins Leben? Es wäre, als ob ein Paar 30 Jahre nur zusammen im Bett liegt, sich festhält und hofft die Liebe dabei nicht zu verlieren – dabei verlieren sie aber das Leben und am Ende auch die Liebe. Die Märchen, die Heldengeschichten, die Thriller, die Happy Ends und auch die Tragödien werden vom Leben im Zusammenspiel mit der Liebe geschrieben.
Und wenn eine Liebe auch mal endet, so schmerzvoll das ist und so tragisch die Umstände sein mögen, das Leben ist immer noch da um mit dir ein neues Märchen, eine neue Heldengeschichte und vielleicht sogar ein Happy End mit dir zu schreiben.